Nach langen Wochen der Einschränkungen verlangte die Reiselust wieder nach einem Ausflug.

Auch Erika und Florian Kühne (aus unserem Team) und unser Aushilfsfahrer Klaus Sutterlüty verspürten diesen Wunsch und stellten auf eigene Faust eine Fahrradtour ins Osttirol zusammen.
Sie verschickten die Einladung an ihre Freunde und Bekannten und erhielten daraufhin prompt Anmeldungen für zwei (!) Busse bzw. für zwei Termine.  

Am Donnerstag, 18. Juni 2020 ging es los. Es war einfach wunderbar, wieder unterwegs sein zu dürfen.

 

Entspannt verreisen

Der geräumige Bus bot genügend Freiraum, um die geltenden Abstandsregeln einzuhalten und auch
sonst wurden natürlich alle Maßnahmen eingehalten. Busreisen heißt immer entspannt reisen, denn bereits, wenn der Chauffeur die Türen schließt und von den Besonderheiten entlang der Route erzählt, beginnt der Urlaub. Alle genossen die angenehme Fahrt, die gesellige Stimmung und ließen sich im Bus und bei den Pausen rundum von Erika verwöhnen. Das Organisationstrio sorgte sich auch im Vorfeld für einen perfekten Ablauf und fuhr die Strecke zuvor privat ab. Dabei entdeckten sie für uns die schönsten Plätze, die besten Geheimtipps für eine Einkehr und die herrlichsten Ecken und Radwege. Das Hotel war schon vorher bestens bekannt als ein familiengeführtes Haus im Zentrum von Matrei, in dem man sich als Gast immer herzlich willkommen fühlt. Nebst allem kam auch im Hotel die Geselligkeit nie zu kurz. Hierfür sorgte unsere Busband (Klaus, Leo, Luis, Hartwig und Hemma) – die nicht nur beim Treten in die Pedale richtig Gas gab.

 

Radtour in anregender Natur

Der Kassier der Maut erzählte freudenstrahlend, dass unser Bus als erster nach Aufhebung der Corona-Sperre den Gerlos Pass befahre – das war ein weiterer Höhepunkt auf unserer ersten Reise.  Gut gestärkt mit einer rustikalen Jause unter freiem Himmel, bestens instruiert von Klaus über die „Rad-Gruppen-Regeln“ und einer Aufwärmrunde mit Marlies konnte es losgehen. Die Radtouren waren ein Vergnügen, das uns über Asphalt- und Schotterstraßen, Kies- und Waldwege, auf und ab und über „kropfete Stüa“ führte. Wir radelten vom Gerlospass nach Mittersill, der Drau entlang von Lienz bis zum Weißensee, durch den Naturpark Virgental zu den Umbalwasserfällen und wieder vom Gerlospass nach Strass im Zillertal. Wunderbar - die Natur auf uns wirken lassen – den Duft des gemähten Grases und der zarten Holunderblüten inhalieren und dem Vogelgezwitscher und dem Rauschen der Flüsse lauschen, war Genuss im Sattel des Drahtesels.

 

Es gibt noch so viel Schönes zu entdecken

Die erste mehrtägige Ausfahrt nach der Coronazeit wird uns als Mitreisende aber auch als Unternehmer immer als eine Besondere in Erinnerung bleiben.
Sie war geprägt von der Dankbarkeit über den persönlichen Kontakt und dem wieder gemeinsam erleben zu dürfen.

Wir freuen uns, wenn wir bald auch mit Ihnen unterwegs sein dürfen!

 

Erika und Wolfgang Hagspiel
und
Daniela und Mario Hagspiel

Hagspiel Touristik mit ihren Mitarbeitern